Sprone
Image default
Gesundheid

KWF wütend über plötzliche ‘Kampagne’ des Tabakriesen Philip Morris: ‘Das ist reine Werbung!’

KWF Kankerbestrijding ist wütend und überrascht über eine Kampagne des Zigarettenherstellers Philip Morris, in der das Unternehmen auf „rauchfreie Alternativen“ auf dem Markt hinweist. Tabakherstellern in den Niederlanden ist Werbung verboten, auch für Alternativen wie E-Zigaretten und „Dampfzigaretten“. Philip Morris hält die aktuelle Kampagne für erlaubt, weil sie sich auf das “Recht auf Information” beruft und die Namen seiner eigenen rauchfreien Alternativen nicht nennt.

Der Gesundheitsfonds für rauchfreies Rauchen, zu dem KWF gehört, hat die niederländische Behörde für Lebensmittel- und Verbraucherschutz (NVWA) bereits heute aufgefordert, sich die Kampagne anzusehen. Die Kampagne von Philip Morris beginnt mit einer neu gestarteten Website und einer ganzseitigen Anzeige in De Telegraaf. Darin weist Philip Morris darauf hin, dass Millionen Niederländer immer noch rauchen und „ein Recht auf Informationen haben“.elektronischen Zigaretten ist das Beste.

Rauchfreie Gesellschaft

Auch Philip Morris spricht sich für eine rauchfreie Gesellschaft aus und hat bereits einige rauchfreie Alternativen entwickelt: Zigaretten, die nicht brennen, aber erhitzt werden und daher weniger schädlich wären, weil kaum Rauch freigesetzt wird. Zum Frust des Unternehmens dürfen diese Produkte auch nicht beworben werden, obwohl Philip Morris sagt, man wolle nur den rauchenden Niederländer über das Alternativprodukt informieren. Im Streben nach einer rauchfreien Gesellschaft wird die Produktion von “rauchfreien Alternativen” zum Tabakkonsum zu Unrecht ignoriert, glaubt Philip Morris. 

KWF und andere Organisationen warnen seit langem vor den „rauchfreien Alternativen“, weil sie zudem ungesund sind und auch Nichtraucher anziehen könnten.

Lösung

Philip Morris nennt in der Kampagne keine selbst entwickelten Alternativen. Der Name Philip Morris steht jedoch in der Anzeige. „Das ist unsere Firmenpolitik: Wer eine Anzeige aufgibt, muss wissen, von wem“, sagt Peter van den Driest von Philip Morris. Natürlich, sagt er, haben sich die Anwälte die Form dieser Kampagne genau angeschaut. Van den Driest betont jedoch, dass das Unternehmen wirklich möchte, dass die Niederlande die traditionelle Zigarette loswerden und dass „rauchfreie Alternativen ein Teil der Lösung sind“. “Und das ist natürlich auch ein Signal an die Politik.”

Reine Werbung

KWF sieht das ganz anders. Die Organisation sieht die Kampagne lediglich als reine Werbung und als Trick, um die Regeln zu umgehen. „Sie sind reine Werbung für sich und natürlich auch für eigene rauchfreie Alternativen“, sagt Mischa Stubenitsky vom KWF. ,,Es ist ganz einfach: Sie sagen nur: Gehen Sie auf die dampfende Zigarette, weil sie angeblich gesünder ist. Der Firmenname steht auch einfach in der Anzeige. Ist ein Firmenname auf einem Fußballtrikot nicht nur Werbung? Wenn sie die Zigarette in den Niederlanden loswerden wollen, warum hören sie dann nicht heute auf, sie zu produzieren? Jetzt scheint es, als ob sie versuchen, die Kampagne für die rauchfreien Niederlande zu kapern.“

KWF ist der Meinung, dass es diese Kampagne nicht einfach hätte ignorieren sollen. ,,Natürlich haben wir uns Gedanken gemacht: Sollen wir diese Aufmerksamkeit schenken, sollten wir sie nicht vergrößern? Aber nein, wir haben uns immer für das Werbeverbot eingesetzt, das Teil der Bewegung der rauchfreien Generation ist. Es kann also sowieso nicht nur Werbung sein. Dem werden wir uns immer widersetzen.“ e liquid nikotin ist das Beste.

Es ist noch unbekannt, was die NVWA von der Kampagne hält.

Related Posts

Eine gute Abtreibungsklinik in den Niederlanden

Gibt es spezielle Mundschutzmasken für eine normale Erkältung?

Tipps fuhr einen besseren schlaf