Zimmerschlüssel nachmachen – ohne, dass das Original da ist

Zimmerschlüssel nachmachen – ohne, dass das Original da ist

 

Mit Zimmerschlüssel ist es wie verhext: Wenn man in eine Wohnung einzieht, sind alle da und wenn man auszieht und die Wohnung übergeben möchte, fehlen häufig welche. Da stellt sich für viele die Frage: Kann man einen Zimmerschlüssel beim Schlüsseldienst nachmachen lassen, auch wenn man das Original nicht hat?

Zimmerschlüssel sind Bartschlüssel

Zimmerschlüssel sind im Regelfall sogenannte Bartschlüssel, auch Buntbartschlüssel genannt, weil der vordere Schlüsselteil, der Bart, in einer vielfältigen Gestaltungsmöglichkeit vorhanden ist. Über 70 Gestaltungen des Bartes sind üblich, eine “bunte” Auswahl, weswegen die Schlüsselform auch “Buntbart” genannt wird. Solche Bartschlüssel gelten als unsicher, Türen sind mit solchen Schlössern höchst einfach mit einem Dietrich zu öffnen. Häufig werden solche Schlüssel und Schlösser aber an Türen verbaut, die keine besonderen Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen.

Was tun, wenn der Buntbartschlüssel weg ist?

Ein geübter Schlüsseldienst-Mitarbeiter (hier klicken) erkennt schon auf einem gut gemachten Smartphone-Bild vom Schlüsselloch, welcher Schlüssel für das Schloss benötigt wird. Also: Einfach Foto vom Schlüsselloch machen, ggf. von beiden Seiten. Der Schlüsseldienstmitarbeiter weiß dann oft schon, welcher Schlüssel weiterhilft.

Schlüsselformen der Zimmerschlüssel sehr markant

Wer vorne auf den Bart des Schlüssels schaut, wird häufig eine Form erkennen, die an ein C, S, Z, Σ oder t erinnert, ggf. Auch spiegelverkehrt. Die Schlüssel muss der Schlüsseldienst auch gar nicht nachmachen, die Schlüssel werden direkt mit der richtigen Bartform an den Schlüsseldienst geliefert und der Schlüsseldienst hat eine Vielzahl gängiger Bartformen vorrätig. Meist sind die Bartschlüssel dann ca. 7 cm lang – bei Kellertüren gerne auch einmal ca. 11 cm.

Geht der Schlüssel ins Schloss, geht auch das Schloss auf

Meist gilt: Geht der Schlüssel schon mal überhaupt ins Schloss, bekommt man damit meist auch die Tür auf. Sollte man wider Erwarten einen Schlüssel vom Schlüsseldienst bekommen haben, der nicht passt, wird der meist anstandslos umgetauscht.

Buntbartschlüssel zu Chubb Schlüssel

Nicht verwechseln sollte man Buntbartschlüssel mit sogenannten Chubb Schlüsseln: Der Chubb Schlüssel hat zusätzliche Einkerbungen an der Unterseite des Schlüsselbarts. Bei Chubb Schlüssel zeigt der untere Teil des Barts meist nach unten, – im Schloss werden dann die Einkerbungen abgegriffen. Bei einem Foto vom Schlüsselloch erkennt der Schlüsseldienst meist, ob es sich um einen Chubb-Schlüssel oder einen Buntbartschlüssel handelt.

Fazit: Schlüssel von Zimmertüren braucht der Schlüsseldienst gar nicht erst nachmachen, er hat sie bereits fertig produziert vorrätig und mit einem Bild vom Schloss auf dem Smartphone weiß der Schlüsseldienst meist, welcher Schlüssel passt. Zimmertüren ohne Schlüssel müssen also zukünftig nicht mehr sein.

 

 

Comments are closed.