Woher kommen Bettwanzen?

Woher kommen Bettwanzen?

Bettwanzen sind lästige Plagegeister, mit denen eigentlich niemand sein Bett gerne teilt. Niemand wird auch gerne von Bettwanzen gestochen oder gebissen. Wer Bettwanzen im Haus hat, gilt als unsauber und unhygienisch. Doch woher kommen die Bettwanzen eigentlich?

Bettwanzen verreisen gerne

Bei der Frage, wo man sich Bettwanzen eingefangen hat, stößt man häufig auf jemanden, der verreist ist. Bettwanzen reisen gerne mit, z.B. in Koffern oder Kleidung. Bettwanzen kann man sich z.B. in anderen Häusern oder auch Hotels einfangen, in den viele unterschiedliche Gäste schlafen. Geschlecht, Alter und Nationalität des Bettbenutzers sind der Bettwanze ja egal. Die Bettwanze ist nur an Blut interessiert. Egal von wem. Bettwanzen verbreiten sich heute vor allen Dingen durch Beherbergungsbetriebe mit hoher Frequenz, wie z.B.:

  • Gästehäuser

  • Hotels

  • Jugendherbergen

Von dort verbreiten sie sich dann in die ganze Welt weiter. Wenn die Schädlingsbekämpfer Köln bei einem Bettwanzen-Befall die Frage stellen, ob jemand im Haus vor kurzem in einem Hotel übernachtet hat, kommt fast ausnahmslos immer ein „Ja“. In Hotels haben Zimmermädchen häufig nur wenig Zeit, um ein Hotelzimmer nach einem abreisenden Gast wieder auf Vordermann zu bringen. Für einwandfreie Hygiene reicht das häufig nicht aus. Da wird schnell der Bettbezug gewechselt, aber selten z.B. auch die Tagesdecke oder Deko-Kissen auf dem Bett. Unter dem Bett oder an Matratzenrändern wird kaum ordentlich gereinigt. So überleben Bettwanzen und reisen als Gast beim nächsten Hotelgast bei der Abreise mit.

Bettwanzen als Gast in Möbeln und Antiquitäten

Wer gebrauchte Möbel, z.B. Sofas, Sessel oder Kommoden kauft, kann sich damit auch versteckte Bettwanzen einfangen.

Bettwanzen über Züge und Flugzeuge

Auch über Zugsessel und Flugzeugsitze haben sich schon etliche Reisende Bettwanzen geholt. Nach einem Flug hat eine Reinigungscrew häufig nur 10-15 Minuten, um ein ganzes Flugzeug zu reinigen, – da ist oft allenfalls Zeit für ein Saugen von Gängen und das Leeren von Sitztaschen. Wer glaubt, dass nach dem Flug, Sitze und Sitzritzen perfekt abgesaugt werden, ist im Irrtum.

Bettwanzen verstecken sich in Koffern und Taschen

Wer mit Koffern oder Taschen verreist, bietet Bettwanzen eine schöne Mitreisegelegenheit. Häufig werden Koffer auf Betten gelegt und ausgepackt. Das nutzen Bettwanzen schon zum Reinklettern und Verstecken. Bei der Abreise nimmt man sie dann mit ins eigene Haus, wo sie sich dann ein neues Plätzchen suchen und ggf. auch vermehren.

Kleine Plagegeister

Die kleinen Bettwanzen mit ihren häufig nur 4 bis 8 Millimeter langen Körpern (ausgewachsen) sieht man häufig nicht, wenn man sie einschleppt. Die Bettwanzen verstecken sich in kleinsten Ritzen und kommen nachts angelockt vom menschlichen Geruch und der Wärme heraus, um Menschenblut zu bekommen. Die Stiche jucken häufig sehr und treten gerne in Gruppen oder Reihen auf.

 

 

Comments are closed.