Glasfasermatten

Glasfasermatten

Compositesplaza bietet „Glasfasermatten Emulsion und Puder“ an. Diese Variante wird hauptsächlich in der GFK-Industrie eingesetzt. Die integrierte Silan Schlichte sorgt für die erforderliche Haftung im Harzmatrix. Harzsysteme wie Epoxid, Polyester (UP), Vinylester und Phenol eignen sich hervorragend zur Verarbeitung der Glasfasermatten, welche aus 100 % E-Glas bestehen. Die verwendeten Glasfasern werden in bestimmte Längen von ungefähr 50 mm geschnitten. Dank eines Bindemittels bleiben die Fasern zusammen. Sieben Standardausführungen sind im Sortiment. Die Ausführung 1 m² (1,25 x 0,8 m) wird sehr oft gekauft. Die einfache Handhabung ist erwähnenswert. Geeignet sind die Glasfasermatten für komplexe Formen in Verbindung mit Polyester- und Vinylesterharzen.

Technische Einzelheiten zur genannten Ausführung

Glasfasermatten sind nicht verwebte Fasern, die zur Verstärkung dienen. Unter anderem eignen sich diese Produkte für die Erzeugung von Faserverbundstoffen. Compositesplaza hat Glasmatten im Sortiment, die wie folgt beschrieben werden: Der Zusammenhalt der Stränge erfolgt mit einem Emulsionsbindemittel, welches in Styrol aufgelöst werden kann. Nachdem das Bindemittel aufgelöst wird, lassen sich die Glasfasermatten in die gewünschte Form pressen. Die Basisstränge über 9 Mikro verfügen über eine Schlichte, die ein Silankupplungssystem beinhaltet. Dieses System eignet sich für eine Verbindung mit UP-Harzen und Vinylesterharzen. Das Produkt selbst wird bei Handlaminierungsprozessen verwendet. In Verbindung mit einer Benetzungszeit in mittlerer Stufe kann die auftretende Luft im Laminierprozess herausgenommen werden. Die vorhandenen Eigenschaften, wie beispielsweise Beständigkeit gegen Witterungseinflüsse, treten besonders deutlich hervor. Das Produkt entspricht den Richtlinien für den Einsatz in Schiffen und besitzt die Zulassung von Lloyd’s Register. Die gängigste Ausführung ist 300 g/m². Die einfache Handhabung ist ein weiterer Pluspunkt dieses Produktes.

Verschiedene Bindungstypen der Glasfasermatten

Bekannt und erhältlich sind pulvergebundene Glasfasermatten und emulsionsgebundene Glasfasermatten. Pulvergebundene Ausführungen sind nicht so gut zu drapieren. Allerdings sind diese Varianten wasserbeständiger, das Laminat wird beim Bearbeiten nicht getrübt. Emulsionsgebunde Glasfasermatten sind noch leichter in der Handhabung, besitzen jedoch nicht so eine starke Wasserbeständigkeit. Beim Laminieren kann daher ein etwas weißlicher Schleier auftreten.

 

Comments are closed.