Sprone
Image default
Essen und Trinken

Koffeinfreier Kaffee – wie geht das?

Koffeinfreier Kaffee wird immer beliebter, viele stellen sich die Frage welche Verfahren angewendet werden um diesen koffeinfreien Kaffee herstellen zu können. Um diese Frage zu beantworten gehen wir auf die Herstellung von koffeinfreiem Kaffee im Folgenden ein.

Wer kam auf die Idee von koffeinfreiem Kaffee?

Oft sind es Personen mit Schlafproblemen oder auch schwangere Frauen die auf Koffein verzichten möchten. Die koffeinfreie Idee stammt bereits aus dem Jahre 1903 von einem gewissen Ludwig Roselius einem Kaffeehändler aus Bremen. Als sein Vater verstarb war er sich sicher sein Tod ist auf den hohen Kaffeekonsum zurückzuführen.

Um was handelt es sich denn eigentlich bei koffeinfreiem Kaffee?

Ist die Rede von koffeinfreiem Kaffee dann ist das Kaffee dem einfach das Koffein entzogen ist. Dabei handelt es sich um ein ganz spezielles Verfahren. Die Bohnen die dafür in der Regel verwendet werden sind die Sorten Robusta und Arabica. Arabica eignet sich besonders gut, denn diese Sorte besitzt schon von Natur aus etwa 50 Prozent weniger an Koffein.

Welche Verfahren gibt es zur Herstellung von koffeinfreiem Kaffee

Auch der Kaffee ohne Koffein hat sehr viele Aromen. Aber bei dem Vorgang der Entkoffeinierung werden Stoffe entzogen die dann auch den Geschmack verändern. Bei folgenden vier angewandten Verfahren handelt es sich um diese wo am häufigsten zum Zuge kommen:

  • Schweizer-Wasser-Prozess 
  • Direktes Verfahren mit Lösungsmitteln 
  • CO2-Methode 
  • Triglycerid-Methode 

Die Schweizer-Wasser-Methode

Das Verfahren stammt aus den 70ern. Die grünen Bohnen werden im ersten Schritt in heißes Wasser gelegt. Und zwar solange bis sich die Bohne sozusagen in ihre Bestandteile zerlegt hat. Die Bohnen werden entsorgt, zurück bleiben die Kaffeeteile und diese werden durch einen Filter gepresst. Was zur Folge hat, das Koffein wird entfernt und der Geschmack bleibt. In das Wasser kommen im nächsten Schritt weitere Bohnen denen ebenfalls das Koffein entzogen wird. Diese aber nehmen den Geschmack des Kaffees an. Im dritten Schritt müssen die Bohnen nun getrocknet werden. Diese Methode hat einen deutlichen Vorteil, es werden keine chemischen Stoffe benötigt.

Direktes Verfahren mit Lösungsmitteln

Sicher ist koffeinfreier Kaffee ist beliebter denn je und daher wurde auch immer an den Verfahren experimentiert. Bei diesem Verfahren ist es so, dass die Bohnen Wasserdampf ausgesetzt werden für exakt 30 Minuten. Anschließend kommen sie ein ein Bad aus Lösungsmittel für 10 Stunden. Danach folgt eine Trocknung von zehn Stunden hier löst dich die Bohne vom Lösungsmittel.

Methode CO2

Bei dieser Methode handelt es sich um eine die auch sehr gerne zum Einsatz kommt. Sie kommt komplett ohne Lösungsmittel aus. Die Bohnen werden mit Wasserdampf behandelt. Danach wird CO2 mit extrem hohen Druck durch die Bohnen gepresst. Das CO2 verdampft danach komplett ohne jegliche Rückstände. Am Ende des Vorgangs bleiben Koffein und die Bohne zurück. Bei dieser Methode handelt es sich um eine Aufwendige aber sehr schonende Methode.

Triglycerid Verfahren

Hier werden die Bohnen in Kaffeewasser gelegt welches heiß gemacht wurde. So kann nun das Koffein an die Oberfläche kommen. Jetzt werden die Bohnen in ein Kaffeebohnenöl gelegt welches heiß ist. Das Öl enthält Triglycerid und dieses Öl ist in der Lage das Koffein aus der Bohne zu lösen. Ist das Verfahren beendet werden die Kaffeebohnen noch getrocknet und entölt.

Related Posts

Gastro kaffeemaschinen und Kaffeemühlen

9 Einsparmöglichkeiten für die tägliche Tasse Kaffee

Die Ärzte sollten sich auch darüber im Klaren sein